Über mich

 

Teilansicht meines Ateliers und Büros. An der Wand Arbeitsbeispiele (© Achim Reichert) Urheberrecht

 

Teilansicht meiner Regalwand  (© Achim Reichert)  Urheberrecht

 

Teilansicht meines Ateliers und Büros. An der Wand Ausbildungsnachweise und Zeitungsartikel über meine Arbeit.
(© Achim Reichert) Urheberrecht

 

Auf dieser Seite gewinnen Sie einen ersten Eindruck, ob ich für Ihr Vorhaben der richtige Partner bin. Es erleichert nämlich die Zusammenarbeit und macht sie fruchtbarer, wenn die Chemie zwischen den Geschäftspartnern stimmt. Das gilt insbesondere für kreative Leistungen.

 

Leben, Aus- und Weiterbildung


1973 in Nürnberg geboren, in Hamburg aufgewachsen, lebe ich jetzt seit vierzehn Jahren im Schwarzwald, davon seit zehn Jahren in Bad Dürrheim. Der mehrfach ausgezeichnete Kurort liegt zwischen Villingen, Schwenningen und Donaueschingen im Schwarzwald-Baar-Kreis, Regierungsbezirk Freiburg. Gesundheitliche Probleme meiner Mutter waren der Grund für diese Ortswahl.

Im Hintergrund wirkt noch ehrenamtlich mein Vater mit, der mich mit seiner vielseitigen Berufs- und Lebenserfahrung unterstützt. Immerhin hat er es in jüngeren Jahren bis zum Prokuristen eines Großunternehmens gebracht, durch sein politisches Wirken viel bewegt und als Rentner noch gelernt, Websites für Kunden zu erstellen, die seit vielen Jahren erfolgreich in Betrieb sind und jetzt von mir betreut werden. 

 

Nach schwerer Erkrankung in jungen Jahren habe ich auf dem zweiten Bildungsweg mit viel Zähigkeit Versäumtes nachgeholt: Schulbesuch bis zur Mittleren Reife als Fremdenprüfung, Höhere Handelsschule mit Abschluss, Industriepraktikum, Fachhochschulreife.

Damit habe ich zunächst einige Semester auf einschlägigen Fachhochschulen studiert, z.B. der renommierten Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Da mir die Ausbildung aber stets zu theorielastig war und die Praxis dadurch zu kurz kam, habe ich diesen Weg bald verlassen.

Mein Wissen habe ich mir stattdessen autodidaktisch angeeignet und später durch praxisnahe Fernlehrgänge der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) systematisiert, abgerundet und vertieft. Die SGD zählt zu den ältesten und renommiertesten Fernlehrinstituten Deutschlands. Ihre Fernlehrgänge sind von der Staatlichen Stelle für Fernunterricht geprüft und zugelassen. Beim Fernkurs für Webdesign war es der SGD wichtig, den Kursteilnehmern alles von der Pike auf beizubringen und sich nicht der Annehmlichkeiten von Content Management Systemen und Bootstrap für mobilgerätefreundliche Gestaltung zu bedienen.

Die jeweiligen Abschlusszeugnisse sehen Sie oben auf der Seite: Das Diplom für „Grafik-Design am PC (SGD)” sowie das Zertifikat für den „Geprüften Webdesigner (SGD)”, beide mit der Note „Sehr gut“. Zum Vergrößern bitte anklicken. Beim Fernkurs „Webdesign“ bin ich auch stolz darauf, dass mein Betreuer über das Zertifikat hinausgehend meine Abschlussarbeit auch in einem Brief ausführlich als „sehr professionell“ gewürdigt hat. Sie enthielt bereits Leistungsmerkmale, die zwar behandelt, für die Abschlussarbeit aber nicht verlangt waren.

Meine Weiterbildung vollzieht sich auch wieder autodidaktisch. Das Internet ist dafür eine unerschöpfliche Fundgrube. Ein herzliches Dankeschön an die vielen Kollegen, die ihr Wissen nicht für sich behalten, sondern mit Videos, mit Tutorials, an „ihren Nachwuchs“ weitergeben. Nicht zu vergessen die laufende Weiterbildung über die zunehmenden rechtlichen Anforderungen, die ich als so genannte Nebenpflichten zu beachten habe.

Ich leide ebenso wie Sie unter der zunehmenden Bürokratisierung, Regulierungswut und Abmahngefahr. Da ich aber nicht vorhabe, wie Don Quijote gegen Windmühlen zu reiten, trage ich diesem Trend so gut es geht Rechnung. Man muss Gesetze nicht mögen, sie auch nicht für sinnvoll halten, um sie zu befolgen.


Freizeit Mangelware


Last not least: Das Leben besteht natürlich nicht nur aus Arbeit. Und das sind meine Hobbys, wenn ich denn die Zeit dafür finde: Klavier spielen und Singen (Klassik und modern), Malen mit grafischem Stifttablet und Schwimmen; letzteres wegen Corona z.Zt. kein Thema.

Das Klavierspielen habe ich mir Mitte der neunziger Jahre selbst beigebracht, dafür auch schon viel Anerkennung erfahren: Beispielsweise von Studenten und Dozenten der Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart. Im Foyer stand ein Flügel, an den ich mich vor Vorlesungsbeginn gesetzt und drauf gespielt habe. Meine „Zuhörer“ konnten sich gar nicht vorstellen, dass ich mir das selbst beigebracht habe. Ich singe auch sehr gerne und das seit frühester Kindheit. Leider scheiterte der Traum, das mal zu meinem Beruf zu machen, an den Therapiefolgen einer schweren Erkrankung in jungen Jahren.

Das Stifttablett habe ich mir vor ca. 10 Jahren angeschafft, um für meinen Beruf Bilder und Grafiken besser entwerfen und bearbeiten zu können. Die Arbeit mit diesem Werkzeug und entsprechender Software hat mich auf den Gedanken gebracht, sie in meiner Freizeit auch für meine künstlerischen Ambitionen zu nutzen.

 
Beim Malen am elektronischen Stifttablett

Beim Schwimmen in jungen Jahren im Hotel Jolly auf der Insel Ischia im Golf von Neapel  (© Achim Reichert)

 
Meine Illustration vom Griechischen Theater in Taoormina

Illustration von Taormina, auf der Insel Siziilien

 
Ich beim Klavierspielen

Beim Klavierspielen in unserem Wohnzimmer
(© Achim Reichert)

 
 

Was mich vom Wettbewerb unterscheidet


Meine Tätigkeit hat Gemeinsamkeiten mit einer Werbeagentur. Ich biete tollen, aber keinen vollen Service, was Werbeagenturen unter „full service“ verstehen. So bewerbe ich mich weder bei „Pitches“ um Werbeetats von Großunternehmen noch kann ich als Einzelner Projekte stemmen, für die mehrere Mann-Monate an Kapazität benötigt werden. Branding, also Markenführung, gehört ebenso wenig zu meinem Repertoire wie Rundfunk- und Fernsehwerbung.

Auch wenn ich als Einzelner nicht alles kann, so können Sie doch meinen Leistungen entnehmen, dass ich Vieles kann, dafür also nicht auf das von Mitbewerbern so oft zitierte Netzwerk zurückgreifen muss. Das hat für Sie den Vorteil, dass Schnittstellenprobleme zwischen mehreren handelnden Personen entfallen und Sie für alle Leistungen ein und denselben Ansprechpartner haben.

Meine Vielseitigkeit geht nicht zu Lasten der Gründlichkeit. Denn in dem, was ich Ihnen bieten kann, sehe ich mich qualitativ durchaus auf Augenhöhe mit guten Werbeagenturen: als Profi, der über eine solide Ausbildung und professionelles Equipment verfügt und der für die Qualität seiner Arbeit geradesteht.

 

Preislich dürfte ich in der Regel günstiger als Werbeagenturen sein, wiewohl die zunehmenden rechtlichen Anforderungen an meine Arbeit und die damit verbundenen Haftungsrisiken den Spielraum für preisliche Zugeständnisse immer mehr einschränken. Insbesondere bin ich nicht bereit, rechtliche Risiken einzugehen, um billiger anbieten oder rechtlich problematische Features realisieren zu können.

Damit grenze ich mich aber ganz deutlich ab von Leuten, von denen Freunde und Bekannte sagen, dass sie auch so was könnten, dafür aber erheblich billiger seien. Mangels Rechnung können sie bei schlechter Leistung aber auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Selbst wenn sie „technisch gut drauf sind“, kann unzureichende Kenntnis und Beachtung der zahlreichen rechtlichen Anforderungen für Sie als Betreiber teuer werden. 

 

Meine Kunden und ich


  • Ich strebe bei meinen Kunden ein hohes Maß an Zufriedenheit an. Denn nur zufriedene Kunden bleiben mir treu und empfehlen mich weiter.
  • Ich möchte Ihnen ein ebenso angenehmer wie verlässlicher Partner sein, der mit hohem Engagement Ihre Wünsche realisiert.
  • Ich stelle hohe Anforderungen an meine eigene Arbeit und gehe oftmals über das hinaus, womit Sie mitunter schon zufrieden wären.
  • Ich freue mich, wenn im Laufe der Zeit als Zeichen gegenseitigen Vertrauens, Wertschätzung und Sympathie aus einer Kunden-/Lieferantenbeziehung ein freundschaftliches Miteinander entsteht

Zur Erzielung hoher Kundenzufriedenheit treibe ich großen Aufwand:


  • Ich berate Sie ausführlich nach bestem Wissen und Gewissen und zeige Ihnen Lösungsmöglichkeiten für Ihr Projekt auf. Vieles von dem können Sie auch auf meiner Homepage nochmal nachlesen und ergänzen. Sie ist daher ganz bewusst ausführlicher gehalten als üblich. Letzten Endes entscheiden aber Sie, was oder wie´s nun gemacht wird.
  • Es ist natürlich Ihr gutes Recht als Kunde, sich anders zu entscheiden als von mir geraten. Trends hin oder her: Vieles ist auch Geschmacksache, da gibt es kein Richtig oder Falsch. Letztlich sollen Sie sich mit der Lösung wohl fühlen. Es ist letztlich Ihre Visitenkarte. Sie kennen Ihre Zielgruppe, Ihre Kunden ungleich besser als ich und können daher am besten beurteilen, was bei ihnen wie ankommt.
  • Ich dokumentiere unsere Absprachen und erstelle mein Angebot so ausführlich, wie Sie das wünschen. Ich will Sie weder mit Papier erschlagen noch im Unklaren darüber lassen, was Sie für Ihr gutes Geld erwarten können. Dokumentation sehe ich als eine vertrauensbildende Maßnahme. Missverständnisse können damit rechtzeitig erkannt und beseitigt werden.
  • Zu unseren Absprachen gehört auch, welche Unterlagen Sie mir für meine Arbeit zur Verfügung stellen. Ich gehe davon aus, dass diese Unterlagen frei von Rechten Dritter sind und ich sie für die zu erbringende Leistung verwenden darf.
  • Soll auch das Fotografieren von Personen zu meinen Aufgaben gehören, gehe ich davon aus, dass Sie vorher deren Einverständnis eingeholt haben. Auf Wunsch informiere ich Sie gerne, was meines Wissens dabei zu beachten ist.
  • Ich habe keine festen Bürozeiten, sondern bin für Sie zu jeder gescheiten Zeit zu sprechen, auch abends und am Wochenende. Sollte ich nicht am Platz sein, so hält die Sprachbox der Deutschen Telekom ihren Anruf fest. Mein Rückruf ist Ihnen sicher.
 

Ich nehme Ihnen die Sorge vor „Einzelkämpfern“


Vielfach trifft man auf Vorbehalte gegenüber „Einzelkämpfern“: „Was ist, wenn die mal ausfallen?“ Bedenken Sie aber bitte folgendes:

  • Im Oktober 2020 sind es fünf Jahre, dass ich selbstständig bin. Auch wenn ich nicht jeden Tag in Topform war – ausgefallen bin ich an keinem einzigen.
  • Zur Realisierung Ihrer Projekte setze ich bewusst keine exotischen Technologien oder Softwares ein, sondern solche, mit denen sich auch Kollegen oder Mitbewerber auskennen.
  • Von Grafikleistungen erhalten Sie anschließend die Datei auf Datenträger oder zum Herunterladen, um sie auf eigenem Computer einsetzen oder an eine Druckerei bzw. einen Copyshop weitergeben zu können. Haben Sie ein Logo von mir gestalten lassen, erhalten Sie das Ergebnis in mehreren gängigen Dateiformaten.
  • Bei Websites ist es für Sie zwar wirtschaftlicher, sie anschließend von mir auch aktualisieren zu lassen. Nach Fertigstellung Ihres Projektes erhalten Sie aber von mir generell und damit systemunabhängig die Zugangsdaten zur Administration Ihrer Homepage, so dass Sie notfalls auch einen anderen Webdesigner oder Webmaster mit der Aktualisierung beauftragen können. Haben Sie sich bei Auftragserteilung für ein Content Management System entschieden, so können Sie Aktualisierungen auch selbst vornehmen. Dazu erhalten Sie von mir eine persönliche Einweisung und schriftliche Anleitung. Diese Leistung ist in meinem Preis enthalten.
 

Mein Motto

Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit
oder wie die Schwaben zu sagen pflegen:
No net hudla!

Einen Termin einzuhalten, ist sicherlich eine wichtige Kundenforderung. „Koste es, was es wolle“ wäre aber nicht mit meinem Qualitätsverständnis zu vereinbaren. Der erste Eindruck, den Ihr Projekt bei Ihren Kunden, Patienten oder Mandanten hinterlässt, muss positiv sein. Für diesen ersten Eindruck gibt es nämlich keine zweite Gelegenheit.

 
 

Mein Logo

 

Mein Logo enthält ein Höchstmaß an Aussagekraft. Trotzdem sind auch bei starker Verkleinerung die wesentlichen Gestaltungselemente noch zu erkennen. Diese sind:

  • Die Buchkontur als Sinnbild für Grafik-/ Printdesign
  • Der Bildschirm als Sinnbild für Webdesign.
  • Der Stift als Symbol für Gestaltung.
  • Die Buchstaben als Initialen von Alexander Reichert

 

 
Mein Logo